Warum genau dieses Buch?

Für den Laien

Ich möchte in diesem Buch mein Wissen, meine Erfahrungen und Untersuchungsergebnisse von über 25 Jahren aus meiner Praxis für Allgemein - Umwelt - und Tropenmedizin weitergeben. Das Buch wendet sich insbesondere an den Laien, der sich häufig allein gelassen fühlt. Ich habe daher besonderen Wert darauf gelegt, es für ihn verständlich zu schreiben.

Für alle an Umwelt interessierten

Es richtet sich aber auch an alle, die sich für Umweltmedizin interessieren. Insbesondere junge Kollegen/Innen, niedergelassenen Ärzte und Krankenhausärzte, die sich in Sachen Umweltmedizin weiterbilden möchten.

Für alle Verantwortlichen in unserem Gesundheitssystem

Schließlich sollten es alle Verantwortlichen in unserem Gesundheitssystem diese Erfahrungen und Untersuchungsergebnisse zur Kenntnis nehmen. Hier denke ich besonders an unsere Krankenkassenvertreter, an unsere Vertreter in den Kassenärztlichen Landes – und Bundes Vereinigungen und an der Landes - und - und Bundesärztekammer. Auch unsere Politiker und Juristen werden angesprochen, denn eine neue Rechtsprechung ist in Sachen Umweltmedizin dringend notwendig. Darauf weist in seinem Vorwort, der ehemalige Staatsanwalt, Prof. E. Schöndorf hin. Das Vorwort ist ein Plädoyer für eine gerechtere Umweltjustiz.

Umweltmedizin ist Heilen und Prävention zugleich. Sie setzt damit die Tradition der Naturheilverfahren und der Naturvölker und Heiler fort, die die Umwelt und ihre Einflüsse als Ursache von Krankheiten ansahen und somit in den Heilungsprozess einbezogen.

Eine neue Sichtweise ist notwendig, da die Zahl chronischer Krankheiten, auch Volkskrankheiten genannt, trotz der naturwissenschaftlich gewonnenen Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie weiter dramatisch ansteigt und nicht mehr für alle bezahlbar ist.

 

 

Buch Bin ich umweltkrank?

Neuerscheinung: Do I have an Environmental Disease?

Mein Buch „Bin ich umweltkrank?“ ist seit Ende April 2015 durch den Peter Lang Verlag Frankfurt a.M. ins Englische übersetzt worden. Von den beiden Deutschen Staatsbibliotheken Leipzig und Frankfurt ist es als Sachbuch anerkannt worden. Das bedeutet, dass es nun in alle Staats- und Universitätsbibliotheken der Englisch und Spanisch sprechenden Länder vertrieben wird.

Der Peter Lang Verlag ist ein international renommierter Verlag der Wissenschaften mit Sitz in Frankfurt a. M., Berlin, Oxford, Brüssel, Wien, New York und Warschau.

Die Übersetzung ist als Buch direkt beim Verlag oder über Buchhandlungen und als E-Book erhältlich.

Titel: Do I have an Environmental Disease? Recognition and Prevention of the Causes of Cancer and Chronic Diseases.

ISBN: 978-3-631-66247-2 (Print)

E-ISBN: 973-3-653-05703-4 (E-book)


Wir müssen mal langsam begreifen, dass die Umwelt und die Ernährung und die Pharmaindustrie uns in diese Situation gebracht haben. Welche Situation : Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hautkrankheiten, Krebs und vieles mehr. Ein Buch, was wachrüttelt, was uns einen Spiegel vor Augen hält - wir haben teilweise die eigene Verantwortung für unseren Körper abgegeben. Besonders interessant sind die Fallbeispiele in diesem Buch und auch die Reaktionen im Gerichtssaal, wenn zB. versucht wird Recht zu sprechen im Falle einer nachgewiesenen Vergiftung in öffentlichen Räumen. Sehr interessant das Thema Zahnumweltmedizin.
Wer sich für diese Themen interessiert: ein klarer Kauf.

Kundenrezension auf Amazon

Unterkategorien

Umweltmedizinische Diagnostik Möglichkeiten

Die Umweltmedizin spielt offensichtlich in der Gesundheitspolitik der Parteien keine Rolle – auch in der von Bündnis 90/Die Grünen nicht. Die hohe Anzahl der Umweltgeschädigten kann man als eine direkte Folge dieser verfehlten Politik ansehen. Es gibt einfach zu wenige Umweltmediziner, da dieses Fachgebiet heute kaum noch an deutschen Hochschulen gelehrt wird.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass auch Hochschulprofessoren über umweltmedizinische Analytik wenig informiert sind. Von niedergelassenen Ärzten und  Klinikärzten/innen kann man das noch weniger erwarten.

Dabei fing alles so gut an. In den Jahren 1996 bis 2000 wurden noch von den Landesärztekammern umweltmedizinische Fortbildungskurse zur Erlangung des Titels „Arzt für Umweltmedizin“ angeboten, dann aber wurden diese angeblich wegen Mangel an Anmeldungen wieder abgeschafft. Von einem Mangel an Anmeldungen konnte aber sicherlich nicht die Rede sein  Allein in Westfalen/Lippe nahmen pro Kurs ca.100 Ärzte teil. Diese hohe Beteiligung zeigte das große Interesse.
Interesse hat aber hat der betroffene Laie, die Erfahrung habe ich bei der Auswertung des Fragebogens der Kassenärztlichen Vereinigung gemacht. Der Patient ist durchaus interessiert und fähig ist die Quellen und damit die Ursache seiner evtl. durch Umweltbelastung bedingten Erkrankungen zu erkennen, wenn er gezielt danach befragt wird. Er erwartet vom Arzt dann eine Abklärung.

Zum besseren Verständnis möchte ich daher in dem folgenden Abschnitt  zunächst über Aufnahme von Schadstoffen in den menschlichen Organismus sprechen, dann  über die umweltmedizinische diagnostische Vorgehensweise. Diese hängt davon ab, ob es sich um eine akute oder eine chronische Vergiftung handelt.

Therapie

Neue umweltmedizinische Therapiemöglichkeiten

Die neuen umweltmedizinischen Therapiemöglichkeiten sind der interessanteste und wichtigste Teil der Umweltmedizin. Sie sind möglich, da wir heute durch die modernen diagnostischen Möglichkeiten im Bereich  Labormedizin und bildgebenden Verfahren sehr wohl die Ursachen vieler chronischer Erkrankungen, einschließlich Krebs, abklären können. Das wollen leider die meisten Schulmediziner und die Verantwortlichen in Politik und Gesundheitssystem nicht wahrhaben. Was vor 20 - 30 Jahren so nicht möglich war, ist heute in der Umweltmedizin, insbesondere in den asiatischen Ländern und den USA längst Standard.